AGB
Geschäftsbedingungen als PDF-Version zum ausdrucken

zurück

Reitschule:

1. Der Reitschulbetrieb verpflichtet sich für die Dauer dieses Vertrages dem Reitschüler zum Zwecke seiner Ausbildung ein geeignetes Lehrpferd sowie einen qualifizierten Trainer zur Verfügung zu stellen. Je nach Buchung des Reitschülers erfolgt der Reitunterricht in der Gruppe oder als Einzelunterricht in der Reithalle, auf dem Außenplatz oder im Gelände. Wenn es die Gegebenheiten erfordern, kann die Reitstunde auch als Theoriestunde erteilt werden.

2. Die Gruppenreitstunden werden pro Semester gebucht. Das Jahr wird eingeteilt in:

Wintersemester: 01. Oktober – 31. März
Sommersemester: 01. April – 30. September
Der Semesterbeitrag wird monatlich im Lastschriftverfahren abgebucht. Der Betrag richtet sich nach der jeweils gültigen, beiliegenden Preisliste.

Die Berechnung des Monatsbeitrages erfolgt folgendermaßen:
Es wird eine jährliche Gesamtstundenanzahl von 36-38 Stunden gerechnet. Diese Anzahl wird mit dem jeweils gültigen Reitstundenpreis multipliziert und durch 12 Monate geteilt. Da sich der Monatsbeitrag dadurch entsprechend reduziert, werden die Monatsbeiträge ganzjährig, also auch während der Ferien abgebucht, die Ferien werden aber nicht berechnet. Fallen Reitstunden auf einen Feiertag außerhalb der Ferien, werden hier für Ersatztermine angeboten.

3. Der Vertrag wird verbindlich für ein Semester abgeschlossen. Er verlängert sich stillschweigend, wenn nicht spätestens 4 Wochen vor Ablauf des Semesters gekündigt wird. Das Recht von außerordentlicher Kündigung besteht, wenn treffende Gründe bestehen, wie z:B. längere Erkrankung, Umzug, Allergie. In diesem Fall muss die Differenz der bereits erfolgten Reitstunden zu dem gültigen Reitstundenpreis nachbezahlt werden, es sei denn es sind bereits Ferientermine in den Zeitraum gefallen.

Bei Erkrankung kann der Vertrag auch für eine bestimmte Zeit ruhen.

4. Ein Einstieg während des Semesters ist möglich.

5. Ist der Reitschüler an seinem vereinbarten Reitschultermin verhindert oder erkrankt und teilt dies rechtzeitig vor Reitstundenbeginn mit, so kann die Reitstunde innerhalb des Monats getauscht oder nachgeholt werden. Bei unentschuldigtem Fehlen verfällt der Anspruch.

6. Während der Schulferien von Rheinland-Pfalz und teilweise Nordrhein-Westfalen sowie die ersten zwei Januar-Wochen findet kein Reitunterricht statt. Der jeweilige Beginn und das Ende des Reitschulbetriebes vor und nach den Ferien wird in Form von Aushängen und im Internet unter www.zumhochscheid.de veröffentlicht.

7. Haftung und Sicherheit
Die Teilnahme am Reitunterricht, bei der Pferdepflege und beim Geländereiten erfolgt auf eigene Gefahr. Der Reitschulbetrieb weist daraufhin, dass er und die jeweiligen Ausbilder für Unfälle, die während der Zeit des Aufenthalts im Stall und auf dem Reitgelände sowie sonst im Zusammenhang mit der Ausübung des Reitsports geschehen, eine Haftung nur insoweit übernommen wird, als hierfür Versicherungsschutz besteht bzw. der Schaden auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der verantwortlichen Person beruht.
Der Reitschüler wurde darüber informiert, das Reiten gefährlich sein kann, Pferde Fluchttiere sind, die sich leicht erschrecken können und dann möglicherweise nicht beherrschbar sind. Hieraus drohen dem Reiter Gefahren, die vom Reitlehrer nicht immer abwendbar sind. Gegen die daraus möglicherweise entstehenden Schäden kann der Reitschüler sich durch Unfallversicherung schützen.
Für alle im Unterricht und im Gelände reitenden Personen besteht grundsätzlich Helmpflicht. Helme können unentgeltlich ausgeliehen werden. Besonders für Kinder empfehlen wir das Tragen von Sicherheitswesten.

 

Kinderreitferien:

Die Anmeldung ist verbindlich, wenn wir bei schriftlicher Anmeldung das Anmeldeformular erhalten haben, bei Online-Buchung, wenn Sie von uns eine Buchungsbestätigung erhalten haben.

Nach Eingang der Reisebestätigung erhalten Sie eine Rechnung von 50,00 €, welche als Anzahlung zu Überweisen ist. Der Restbetrag ist bei Ferienbeginn zu entrichten. Bei Absage des Urlaubs bis 30 Tage vor Anreise, wird die Anzahlung als Kostenvergütung betrachtet.

Bei Stornierung innerhalb von 30 Tagen vor Anreisetermin berechnen wir 60 % des Reisepreises. Bei Vorlage eines ärztlichen Attestes ist ausser der Anzahlung keine weitere Zahlung zu leisten. Bei Abbruch der Ferien erfolgt keine Rückvergütung des Reisepreises. Bei Krankheit können die versäumten Tage innerhalb von 24 Monaten auf einen erneuten Ferienaufenthalt angerechnet werden.



Reiturlaub:

Die Anmeldung ist verbindlich, wenn wir bei schriftlicher Anmeldung das Reservierungsformular erhalten haben, bei Online-Buchung, wenn Sie von uns eine Buchungsbestätigung erhalten haben.

Mit der Reisebestätigung erhalten Sie eine Rechung in Höhe von 50,00 €, welche als Anzahlung zu überweisen ist. Der Restbetrag kann vor Ort in bar oder per EC-Karte entrichtet werden. Bei Absage des Urlaubs bis 30 Tage vor Anreise, wird die Anzahlung als Kostenvergütung betrachtet.

Bei Stornierung innerhalb von 30 Tagen vor Anreisetermin berechnen wir 60 % des Reisepreises. Bei Vorlage eines ärztlichen Attestes ist ausser der Anzahlung keine weitere Zahlung zu leisten.



Nur Zimmer-Buchung:

Die Anmeldung ist verbindlich, wenn wir bei schriftlicher Reservierung das Reservierungsformular erhalten haben, bei Online-Buchung, wenn Sie von uns eine Buchungsbestätigung erhalten haben, bei telefonischer Reservierung direkt.

Für Aufenthalte, die länger als 3 Übernachtungen gebucht werden, wird eine Anzahlung von 50,00 pro Zimmer erhoben, die dann mit dem Gesamtpreis verrechnet wird. Hier gelten die Bedingungen wie bei dem Reiturlaub. Bei kürzeren Aufenthalten ist die Stornierung bis zu zwei Tagen vor Anreise kostenfrei. Bei Stornierungen, die kurzfristiger oder gar nicht erfolgen, wird 60 % des Reisepreises berechnet.



Für alle Buchungen empfehlen wir den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

 

zurück